Bundesinnung für das Flexografen-Handwerk
Home Fachbetriebe suchen Die Branche Flexografie Flexografen Berufsinfo Über uns Fachliteratur fü Flexografen Flexografie Forum
Branche| Flexografie-Lexikon
Flexografie Lexikon
Derzeit umfasst das Lexikon 340 Einträge
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nächste
Abfall Abfälle im Sinne des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW/AbfG) sind alle beweglichen Sachen, die unter die in Anhang 1 des Gesetzes aufgeführten Gruppen des Gesetzes fallen und deren sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss. Das Gesetz unterscheidet zwischen verwertbaren Abfällen sowie nichtverwertbaren Abfällen, den sog. Abfällen zur Beseitigung. Die Vorschriften des Gesetzes gelten jedoch u.a. nicht für Stoffe, die in Gewässer oder Abwasserbehandlungsanlagen eingeleitet oder eingebracht werden.
 
Abfallbestimmung

In zwei getrennten Verordnungen bestimmt der Gesetzgeber die überwachungs- und die besonders überwachungsbedürftigen Abfälle (sog. Sonderabfall). In Listen wird festgelegt, welche Abfälle des Abfallkataloges der behördlichen Überwachung unterliegen (können), wobei alle aufgeführten Abfälle der Verwertung oder Beseitigung zugeführt werden können. Nur für nicht aufgeführte verwertete Abfälle entfällt die behördliche Überwachung.

 
Abfall­bilanz/Abfall­wirtschafts­konzept

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz schreibt vor, dass Betriebe, die jährlich mehr als 2000 Kilogramm besonders überwachungsbedürftige Abfälle entsorgen, der Behörde auf Verlangen eine Abfallbilanz vorzulegen haben. Die Aufstellung muss neben den Vorjahresmengen aller überwachungsbedürftigen Abfälle auch detaillierte Angaben zum Entsorger und dem Entsorgungsweg enthalten. Zudem muss der Betrieb alle fünf Jahre ein Abfallwirtschaftskonzept erstellen, das die Entwicklung der Abfallmengen prognostiziert und weitere Angaben zur Entsorgungsqualität beinhaltet. Das Abfallwirtschaftskonzept soll die betriebsinternen Maßnahmen zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung der anfallenden Abfälle dokumentieren. Da die Mengendaten aber nur die eine Hälfte der interessanten Abfalldaten darstellen, bietet erst ein Abfallmanagement mit der Verknüpfung der Kosten eine betrieblich interessante Aussage.

 
Abfallmanagement

Das Abfallmanagement ist ein Teil des Umweltmanagements. Hierbei werden die abfallerzeugenden Prozesse untersucht, die Abfallmengen und -kosten erfasst und deutlich gewordene Schwachstellen beseitigt. Dabei erfolgt die Analyse der betrieblichen Situation möglichst mit Hilfe von Kennzahlen, beispielsweise anhand des Durchschnittspreises pro Tonne Abfall oder des Verhältnisses zwischen eingekaufter und entsorgter Menge, wie bei der Ermittlung der Makulaturquote beim Papier.

 
Abfallnachweisverordnung

Die Abfallnachweisverordnung beschreibt die behördlichen Überwachungsinstrumente der Abfallentsorgung mit Hilfe des Begleitscheinverfahrens und des Entsorgungsnachweises. Diese werden im Rahmen der Sonderabfallentsorgung vom Abfallerzeuger, dem Entsorger und der zuständigen Behörde eingesetzt.

 
Abfallschlüsselnummer

Die Abfallschlüsselnummer ist eine sechsstellige Ziffer (z.B. 090101 für Entwicklerbäder), über die ein Abfall identifiziert werden kann. Die Abfallarten sind in der EAK-Verordnung nach der Systematik des  Europäischen Abfallartenkataloges aufgeführt. Diese Nummer wird z.B. beim Abfallnachweisverfahren mittels Begleitscheinen und Entsorgungsnachweisen oder auch im Rahmen von Genehmigungsverfahren für Entsorger eingesetzt. Genauere Zuordnungen und Details sind der Broschüre „Abfälle in der Druckindustrie“ bzw. der CD „Kreislaufwirtschaft in der Druckindustrie“ des Bundesverbands Druck und Medien zu entnehmen.

 
Abgasreinigung

Unter der Abgasreinigung versteht man unterschiedliche technische Maßnahmen, die die Schadstoffgehalte in Abgasen verringern oder ganz vermeiden. Filter entfernen

z.B. feste Bestandteile aus dem Abgas während gasförmige Stoffe z.B. durch Abscheidung (Adsorption des Lösemittels Toluol an Aktivkohle im Tiefdruck) oder Umwandlung (thermische Nachverbrennung im Heatset) beseitigt werden. Für genehmigungsbedürftige Anlagen sind solche Verfahren erforderlich, um die entsprechenden Emissions-Grenzwerte nach der TA-Luft einzuhalten.

 
Abrollstempel Als Abrollstempel werden Wiegestempel und Rollstempel bezeichnet. Wiegestempel färbt man auf einem ebenen, größeren Stempelkissen wiegend ein und stempelt wiegend ab. Bei dem Rollstempel sitzt der Text tatsächlich auf einer runden Walze/Rolle. Diese wird laufend durch eine zweite Rolle, einer Farbrolle, eingefärbt. Es gibt Stempel mit einmaligem Abdruck bis zu einem Anschlag und nachfolgender Nullstellung mittels Rückholmechanismus – als auch endlos rollende.
 
Absenderstempel Absenderstempel sind Stempel, die mit Ausnahme der postalisch festgelegten Zeilenfolge keiner Einschränkung der Gestaltungsfreiheit unterliegen.
 
Abwasserabgabengesetz

Auf Grundlage des Abwasserabgabengesetzes müssen Direkteinleiter schädlichen Abwassers (z.B. Gemeinden, Großindustrie) eine Abgabe bezahlen. Die Höhe der Abwasserabgabe richtet sich nach der Schädlichkeit der Verschmutzungen. Berücksichtigt werden bestimmte Schwermetalle, der AOX-Gehalt, der CSB-Gehalt und die Abwassermenge. Einleiter, die nach dem Stand der Technik ihre Abwässer reinigen, können die Abgabe bis auf 20% des fälligen Betrages reduzieren.

 
Abwasserverordnung

Die Abwasserverordnung definiert in über 50 Anhängen für verschiedenste Herkunftsbereiche die Bedingungen, nach denen eine Einleitgenehmigung für Abwässer erteilt wird. Diese Bedingungen orientieren sich an §7a des Wasserhaushaltsgesetzes, wonach für die Einleitung von Abwasser nur dann eine Genehmigung zu erteilen ist, wenn die Schadstofffracht des Abwassers so gering gehalten wird, wie dies bei Einhaltung der jeweils in Betracht kommenden Verfahren nach dem Stand der Technik möglich ist. Für Druckereien regelt der Anhang 53 das Einleiten von Abwasser aus fotografischen Prozessen. Danach müssen Betriebe ab einem jährlichen Verbrauch von 3.000 m2 Film- und Papiermaterial eine Silberfracht von 50 mg/m2 einhalten, ab 30.000 m2 sogar von 30 mg/m2. Die Einhaltung der Grenzwerte ist bei kleineren Betrieben durch die Fixierbadentsilberung, bei den größeren zusätzlich durch die Behandlung der Spülwässer z.B. mit Ionenaustauschern zu erreichen. Der Anhang 56 „Druckereiabwässer“ soll die Einleitbedingungen und die Behandlung von Abwasser aus Druckereien erstmals bundeseinheitlich regeln. Mit einem Inkrafttreten ist im Laufe des Jahres 2000 zu rechnen.

 
Adressenstempel Die Form der Anschrift wurden durch Änderungen der DIN 5008 (DIN 5008/A1:2004-07) am 18. Januar 2005 beschlossen: Die Leerzeile zwischen Straße und Ort fällt weg. Eine Ortsteilbezeichnung kann, wenn vorhanden/gewünscht, zwischen Name und Straße angegeben werden. Eine Adresse für eine Briefsendung innerhalb Deutschlands sieht demnach so aus:

Herrn
Peter Mustermann
Musterhausen-Ortsteil
Musterstr. 1
12345 Musterhausen

Bei ausländischen Sendungen werden keine Länderkürzel (z.B. B, D, F, NL) vor den Ortsnamen gesetzt. Stattdessen wird der Name des Ziellandes in Großbuchstaben auf Deutsch, Englisch oder Französisch in die letzte Zeile unterhalb der Ortsangabe geschrieben. Der Ort wird ebenfalls in Großbuchstaben in lateinischen Schriftzeichen möglichst in der Sprache des Bestimmungslandes angegeben. Das Muster für eine Sendung ins Ausland sieht dann so aus:

Guiseppe Bertoni
Via Italia 212
20100 MILANO
ITALIEN
 
AEGRAFLEX

AEGRAFLEX bedeutet „ASSOCIATION EUROPÉENNE DES GRAVEURS ET DES FLEXOGRAPHES” (Europäische Vereinigung der Graveure und Flexografen), und genau das beinhaltet es auch: Eine Institution, die zusammen mit den einzelnen nationalen Graveur- und Flexografen-Verbänden für die gesamte Branche in Europa tätig ist.

AEGRAFLEX ist Namensgeber und Träger der Fachausstellung „graflex” für Graveure und Flexografen. Auch die Einflußnahme auf die Politik in Brüssel ist ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeit.

Die AEGRAFLEX wurde im Jahre 1966 von einer kleinen Gruppe Graveure und Flexografen aus unterschiedlichen Ländern gegründet mit dem Ziel, fachliche Erfahrungen und Erkenntnisse im Bereich der Gravur und der Flexografie auszutauschen, eine enge Zusammenarbeit zwischen Graveuren und Flexografen und zu deren Zulieferern aufzubauen und ganz generell Gravur, Flexografie und Stempelherstellung in Europa zu fördern. Die AEGRAFLEX ist seit 1975 offiziell im Handelsregister (Kamer van Koophandel) Amsterdam unter der Registernummer 40 59 53 81 als Organisation eingetragen.

Der Sitz ist in D–65187 Wiesbaden, Biebricher Allee 79 , E-Mail: so@bvdm-online.de , Fax: +49 (0) 6 11 80 31 17

 
Alkoholersatzstoffe

Im Rahmen der Maßnahmen zur VOC-Reduzierung in Druckereien gewinnt aus Umweltschutz und Gesundheitsschutzerwägungen heraus auch die Reduzierung des Isopropanolgehaltes im Feuchtwasser des Offsetdrucks zunehmend an Bedeutung. Mittlerweile wird eine Vielzahl von kennzeichnungsfreien, verdunstungsarmen Alkoholersatzstoffen angeboten, die eine Reduktion des IPA ermöglichen sollen Der Nachteil einiger dieser Reduktions- und Substitutionschemikalien ist jedoch ihr hoher Anteil an Glycerin bzw. Glykol, der z.T. noch zu drucktechnischen Problemen der Druckfarbentrocknung führen kann. Darüber hinaus ist bei der Eratzstoffauswahl sorgfältig zu prüfen, ob diese nicht auf andere Art die Gesundheit oder die Umwelt belasten.

 
Alphabet-Bänderstempel Den Alphabet-Bänderstempel setzt man für rasch benötigte einzeilige Texte wie Ortsbezeichnungen, Namen usw. ein. Außer dem Alphabet tragen die Bänder in der Regel noch die Ziffern von 0-9.
 
Alphabet-Stempelsätze Alphabet-Stempelsätze setzen sich aus EinzelbuchstabenStempel zusammen, auf Holzstäbchen montiert, die in verschiedenen Schriftgrößen lieferbar sind.
 
Altlasten

Als Altlasten werden ehemalige Deponien, Ablagerungen von Giftstoffen oder durch ehemalige Industriebetriebe belastete Bodenflächen bezeichnet, die eine Gefahr für die Umwelt, insbesondere für das Grundwasser darstellen. Das Bundesumweltministerium spricht 1993 von etwa 140.000 altlastverdächtigen Flächen, von denen sich mehr ein Drittel in den neuen Bundesländern befindet. Die Sanierungskosten schätzt man auf etwa 100 Mrd. DM.

 
Altölverordnung

Nach der Altölverordnung von 1986 sind Vertreiber von Ölen auch zur Rücknahme verpflichtet, können sich dabei aber Dritter bedienen. In den Verkaufsstellen muss durch leicht erkennbare und gut lesbare Schrifttafeln auf die Annahmestellen hingewiesen werden, die sich in räumlicher Nähe zur Verkaufsstelle befinden müssen.

 
Amtsstempel Amtsstempel sind Dienstsiegelstempel.
 
Anatomiestempel Anatomiestempel sind Stempel mit anatomischen Symbolen, wie Hand, Kopf, Auge, Zähne, Körper, Organe usw.
 
Nächste